Neueste Artikel
Pain in the brain and what it does to the face Ideas about assessment and therapy. Schmerz und seine Auswirkung auf Kopf und Gesicht Implikationen für Untersuchung und Therapie  .. Weiterlesen
Informationen für InteressentInnen der CRAFTA® Prüfungen „Spezialisation Craniofaciale Therapie“ .. Weiterlesen
Alle Artikel

FAQ

Frequently asked questions - Häufig gestellte Fragen

1) Wann komme ich auf die CRAFTA®-Therapeutenliste?

Sobald man sein Zertifikat erhalten hat kann man sich auf der crafta.net Website registrieren und als zertifizierter Therapeut listen lassen.

2) Muss ich die Abschlussprüfung obligatorisch machen?

Nein. Man bekommt nach jedem Kurs eine Lehrgangsbescheinigung, aber kein Zertifikat. Letzteres gibt es erst nach bestandener Prüfung.

3) Was sind die Inhalte der Prüfung?/ Was muss ich für die Prüfung lernen?

Auf der Homepage unter Ausbildung/ Zertifikatsprüfung findet man eine Übersicht über die Themen, die für die Prüfung wichtig sind. Im Aufbaukurs wird der Dozent ausführlich erklären, wie die Prüfung abläuft und welche Schwerpunkte gelegt werden sollten.

4) An welchen Standorten kann ich die Prüfung absolvieren?

In der Regel kann man die Prüfung an folgenden Orten ablegen: FiHH- Fortbildung in Hamburg (D) www.fihh.de , Bildungszentrum Rehastudy in Zurzach (CH) www.rehastudy.ch, Fortbildungszentrum Klagenfurt (Austria) www.fbz-klagenfurt.at, Nexius Gennep, Niederlande (Link)

5) Warum kosten die CRAFTA®-Patienteninformations-Flyer Geld?

Die CRAFTA®-Organisation lässt die Flyer entwerfen und drucken. Es wird kein Gewinn gemacht. Es werden nur die entstandenen Kosten gedeckt.

6) Warum kann ich die Patientenflyer nicht bestellen, wenn ich noch in der Ausbildung bin?

Erst nach der kompletten Ausbildung können die Erwartungen der Patienten, die im Flyer ausgeschrieben sind, erfüllt werden.

7) Welche zukünftigen Aktivitäten plant CRAFTA®?

CRAFTA® besteht aus drei verschieden Zweigen: Ausbildung, Research-/Forschungsgruppe und Kongressorganisation. Jeder Zweig plant kontinuierlich und aktiv neue Projekte und Aktivitäten.

8) Was bedeutet Akkreditierung?

Aus Gründen des Qualitätsmanagements wird von einem zertifizierten CRAFTA®-Therapeuten verlangt, dass er/sie immer auf dem neusten Stand bleibt. Deshalb wird von ihm/ihr erwartet, dass er/sie innerhalb von 5 Jahren mindestens 100 Punkte sammelt. Diese Ausbildung oder Aktivitäten werden in 2 Kategorien unterteilt: direkt oder indirekt verbunden mit dem Kopf-Nacken-Gesichtsbereich. Beispiel für direkten Bezug: CRAFTA®-Kongress, Vortrag über CMD, Arbeitsgruppe Beispiel für indirekten Bezug: Schmerzmanagementkurs, Kommunikationskurs. Die Anzahl der Akkreditierungspunkte, die man für einen Kurs bekommt, wird durch die Ausbildungskommission bestimmt.

9) Wo erhalte ich genaue Informationen über die Akkreditierungspunkte?

Viele Fragen beantwortet die Homepage. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Ireen Schwarz unter info@crafa.org

10) Woher weiß ich, wie viele Akkreditierungspunkte ich schon gesammelt habe?

Die zertifizierten CRAFTA®-Therapeuten werden gebeten, jedes Jahr im Dezember eine Bescheinigung über ihre absolvierten Kurse/Kongresse für das laufende Kalenderjahr an Ireen Schwarz zu schicken (info@crafta.net). Die Bestätigungen sollten bitte digital verschickt werden. Im Januar bzw. Februar des darauf folgenden Jahres bekommt man dann eine Übersicht über den aktuellen Punktestand.

11) Was passiert, wenn ich in 5 Jahren keine 100 Akkreditierungspunkte zusammen bekomme?

Man bekommt mindestens ein halbes Jahr vor Ablauf der 5-Jahresfrist eine Nachricht, falls bisher zu wenige Punkte gesammelt wurden. Die Ausbildungskommission wird hierüber informiert und der zertifizierte Therapeut gefragt, warum die 100 Punkte nicht erreicht wurden. Der Therapeut muss den Grund schriftlich motivieren. Die Ausbildungskommission kann eine Aufschubfrist von maximal einem Jahr geben. Schafft es der Therapeut in dieser Zeit nicht, die erforderlichen Punkte zu sammeln, wird er von der CRAFTA®-Zertifikatsliste gestrichen.

12) Wie und wann erhalte ich das CRAFTA®-Zertifikat?

Das Zertifikat bekommen Sie, sobald sie die Prüfung bestanden haben. Die Prüfung können Sie nur dann machen, wenn Sie alle Module (CRAFTA® 1-3, Aufbaukurs, KoKi-Kurs, Zervi-Kurs, Occulär-Kurs) absolviert haben. Die Vorbereitung auf die Prüfung finden Sie auf dieser Homepage unter Ausbildung / Zertifikatsprüfung.

13) Was ist der Vorteil der Zertifizierung?

In regelmäßigen Abständen werden Zahnarztverbände über spezialisierte, zertifizierte CRAFTA® (kraniofaziale)-Therapeuten informiert. Die Therapeutenliste auf www.crafta.net wird kontinuierlich aktualisiert, so dass alle zertifizierten Therapeuten schnell und direkt gefunden werden können. Eine Spezialisierung dieser Art bietet eine gute Argumentationsgrundlage für die Anpassung der Therapievergütung.

14) Wo erfahre ich Einzelheiten über die regionalen Arbeitsgruppen?

Auf unserer Website www.crafta.net finden Sie unter „Ausbildung“ den Punkt „Arbeitsgruppen“. Hier erhalten Sie die Kontaktdaten und weitere Informationen.

15) Ist der CRAFTA®-Kongress, der alle 2 bis 3 Jahre stattfindet, verpflichtend?

Nein, aber er ist speziell für CRAFTA®-Kollegen entworfen, die sich in der Ausbildung befinden, sowie für zertifizierte Therapeuten. Während der zwei Tage gibt es viele gezielte Informationen, sowie die Möglichkeit, mit anderen Disziplinen in Kontakt zu kommen. Übrigens: Für jeden CRAFTA®-Kongress bekommt man 30 Akkreditierungspunkte! Mehr Informationen finden Sie auf der Website.

16) Wie komme ich an die Kontaktadressen der Kurszentren, wenn sie auf der Homepage nicht ausgeschrieben sind?

Alle Kursorte finden Sie auf der CRAFTA®-Homepage unter Ausbildung/ Kursdaten. Adressen erhalten Sie auf deren Internetseiten oder bei CRAFTA® unter 0049-(0)40 - 254 13 38 60. Meistens stehen die Kursdaten 1 Jahr im Voraus fest und werden auf der Homepage veröffentlicht.

 

 

Was ist Crafta

Physiotherapeuten und Manualtherapeuten, sondern auch Logopäden und Zahnärzte haben eine zunehmende klinische und praktische Interesse in den letzten Jahren in der kraniomandibuläre und den kraniofazialen Regionen gezeigt.

Die Berufe zeigen ebenfalls eine positive Entwicklung hin zu einer verstärkten interdisziplinären Zusammenarbeit. Auf diesem Hintergrund wurde CRAFTA® (Schädelgesichtsbehandlung Academy) von Harry von Piekartz und anderen Initiatoren verschiedener Disziplinen gegründet.